Dissemination und Forschung

 

Dissemination ohne Forschung ist sinnlos,
Forschung ohne Dissemination ist Wert-los!

Bringen Sie ihre Ergebnisse ins Licht der Öffentlichkeit. Davon profitieren mittel- und langfristig Ihre Projekte, Ihre Organisation und Ihr Team. Wir helfen Ihnen beim Generieren Ihres 'Dissemination plan' und bei der Umsetzung, bis zum Reporting.


Was ist Dissemination?

Als „Dissemination“ werden im Forscherjargon alle Aktivitäten zur Veröffentlichung von Forschungsergebnissen bezeichnet. Dazu gehören das Publizieren von Ergebnissen in Konferenzen oder Fachzeitschriften als „Papers“, das Verfassen von Qualifizierungsarbeiten wie Dissertationen oder Habilitationsschriften, oder die Herausgabe von Fachbüchern für Spezialisten. Zusätzlich gewinnt die Veröffentlichung der Forschungsergebnisse in der breiten Öffentlichkeit mehr und mehr an Bedeutung. Um die Ergebnisse erfolgreich an Zielgruppen ohne Spezialwissen zu kommunizieren, müssen die Aktivitäten, Themen und Inhalte dem Zielpublikum angepasst werden. Das macht „Dissemination“ zu einer neuen Herausforderung für Forscherinnen und Forscher.



Veröffentlichungen als Papers und Referate auf Konferenzen dienen in erster Linie dazu die wissenschaftliche Expertise und den Fortschritt zu dokumentieren und gehören zum Handwerkszeug erfolgreicher Wissenschafter. Die Publikationsliste ist ein wichtiges Kriterium zur Ermittlung des Erfolges von Forschungsgruppen. Professionelle Verbreitung der Ergebnisse in der Öffentlichkeit, d.h. abseits des Spezialpublikums motiviert das eigene Team und hilft bei der Akquise von Fördergeldern und neuen Mitarbeitern. Zusätzlich wird aktive Dissemination im öffentlichen Raum von Fördergebern vermehrt eingefordert.

Warum Dissemination?



Wer macht Dissemination?

Die Forscher oder Projektleiter selbst sind gefordert Ihre Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Die Forscher selbst bestimmen den Umfang und den Rahmen der Aktivitäten durch Mitarbeit am Dissemination Plan. Zur Verbreitung der Ergebnisse  in Zielgruppen ohne Expertenwissen ist es sinnvoll mit Spezialisten zu kooperieren. Für Externe ist es oft einfacher verwertbare Ergebnisse zu erkennen und aufzubereiten. Wenn mehrere Zielgruppen bedient werden sollen stellt der Disseminations-Experte einen Kommunikationsknotenpunkt zu den Zielgruppen dar. Die strategische und operative Umsetzung der Aktivitäten kann auch von Externen, den Forschern selbst, oder in Kooperation durchgeführt werden. So können die Forscher von fachfremden Tätigkeiten weitgehend entlastet werden, und die Sichtbarkeit ihrer Ergebnisse effizient erhöht.